a Project by ModernTimesMedia

 

my-story.com

Wohin die Reise geht

zurück zur Übersicht

Johannes verdrehte die Augen. „Du willst mich nicht verstehen, das ist für mich eine einmalige Gelegenheit, um hier raus zu kommen, um etwas von der Welt zu sehen: Glasgow“, genießerisch ließ er das Wort über die Zunge rollen. Ich versuchte es noch einmal mit Vernunft und gesundem Menschenverstand. „Junge, die ganze Aktion verzögert dein Studium um mindestens ein Jahr, wenn nicht noch länger. Außerdem ist doch überhaupt nicht klar, wie du das alles finanzieren willst. Von uns kannst du nichts mehr erwarten, wir sind so was von blank!“

Diese und ähnliche Diskussionen hatten wir in letzter Zeit viel zu oft geführt. Genauer gesagt, seit Johannes es sich in den Kopf gesetzt hatte, mithilfe des „Erasmus Programms“ sein Studium in Schottland fortzusetzen. „Mach dir mal keine Gedanken, das schaffe ich schon irgendwie“, das klang fast trotzig. „Ich kann in Glasgow an der Uni arbeiten, das ist schon alles arrangiert. Ein Zimmer im Studentenheim dort habe ich auch schon angefragt und den Umzug kriege ich mit ein paar Kumpels zusammen hin.“

„Ach, dann brauchen wir ja wohl auch nicht mehr zu diskutieren! Du wirst schon sehen, was du davon hast. Wie kann man bloß so verbohrt sein!“

Mein Sohn musterte mich kurz. „Wer ist hier verbohrt?“ mit diesen Worten verließ er das Zimmer.

Einige Wochen später:

„Da will der Bengel doch wirklich mit ein paar Pappkartons und Alditüten umziehen, unglaublich.“ Leise vor mich hin grummelnd erklomm ich die Treppe zum Dachboden, um nach einem vernünftigen Koffer zu suchen. Der Umzug ließ sich nicht mehr vermeiden und so hatte ich aufgehört zu argumentieren, fügte mich in das Unausweichliche.

A-ja, ganz hinten in der Ecke hatte ich vor Urzeiten einen alten, aber durchaus noch passablen Koffer verstaut. Aus Erfahrung wusste ich, dass mein Sohn fast alle ausgeliehenen Sachen gar nicht, oder in einem unakzeptablen Zustand zurückbrachte. Diesen Koffer konnte ich durchaus entbehren. Merkwürdig, das Teil schien seltsam schwer zu sein. Neugierig geworden setzte ich mich auf den Boden und öffnete den alten Koffer.

„Das darf doch nicht wahr sein“, entfuhr es mir, denn das Behältnis verbarg lang verschüttete Erinnerungen: Obenauf lag der Schlapphut. Ein schlammfarbenes, völlig deformiertes etwas. Darunter DIE Cordhose, auch schlammfarben, immer wieder enger gemacht, trotzdem völlig ausgebeult. Wie viele Diskussionen mit den Eltern hatte es wegen dieser Beinbekleidung gegeben. Lächelnd nahm ich die vergilbten Fotos auf, schwelgte in Erinnerungen: Das „German Rock Festival“ in Dortmund. Wie lange war das wohl her? Das war … ja, richtig 1974. Da war ich so alt wie Johannes jetzt. Ich grinse dämlich in die Kamera, habe den Schlapphut (damals neu und mein ganzer Stolz) auf dem Kopf. Wange an Wange mit meiner besten Freundin, die Typen aus der Clique im Hintergrund.

Was haben wir für Pläne gehabt. Wollten die Welt verbessern, für den Frieden eintreten und dafür, dass alle Menschen gleich behandelt werden. Wollten den Hunger in der Dritten Welt bekämpfen und alle Kapitalisten enteignen. Wollten Abenteuer erleben, das Leben in vollen Zügen genießen. Wir wollten alles, aber eines ganz und gar nicht: Niemals so werden wie die „Alten“. Niemals bürgerlich sein, niemals unseren Eltern ähneln.

Mit einem wehmütigen Lächeln legte ich meine Erinnerungen, bis auf eine, zurück in den Koffer. „Wann ist das bloß passiert“, dachte ich. Wann war ich so bürgerlich, ja spießig geworden? Hatte mich den Prinzipien meiner Eltern so sehr genähert. Hatte vergessen, dass ich die Welt verändern wollte und neugierig auf alles Neue war. Dass nicht Sicherheit für mich wichtig war, sondern Leben, Erleben.

Auf dem Weg nach unten fiel mein Blick auf den halb blinden Spiegel, der neben der Dachbodentür hing. „Es ist nie zu spät, um den Weg zu ändern!“, grinste mich das Spiegelbild an.

Entschlossen drehte Johannes den Schlüssel im Schloss um, gewappnet für eine neue Auseinandersetzung. Seine Eltern schienen überhaupt nicht zu verstehen, was ihn antrieb. Das er die Möglichkeit, die sich ihm bot am Schopf ergreifen würde, dass er leben, Abenteuer erleben wollte. Schließlich ging er ein kalkuliertes Risiko ein. Aus dem Wohnzimmer schollen ihm ungewohnte Töne entgegen. „Born to be wild“, röhrte Steppenwolf in ungewohnter Lautstärke. Er öffnete leise die Tür und grinste ob des ungewöhnlichen Schauspiels: Seine Mutter tanzte durch das Zimmer, einen merkwürdigen Schlapphut auf dem Kopf. „ We were born, born to be wild. We can climb so high. I never wanna die…” sang sie laut und falsch mit. Grinsend applaudierte Johannes. „Klasse Nummer, Mom. Kannst du die noch mal von Anfang an bringen?“ Sie hielt mitten in der Bewegung inne, nahm langsam dem Hut ab.

„Schön das du hier bist. Wir müssen uns noch mal über Schottland unterhalten. Ich habe mit deinem Vater gesprochen und wir haben zusammen gerechnet. Wenn du das unbedingt durchziehen willst, dann werden wir unser Möglichstes tun, um dich zu unterstützen. Und sicherlich kommen wir mal vorbei, um bei dir nach dem Rechten zu schauen!“

Sign up

oder einloggen, um alle Features zu nutzen.

Kommentare

Angiej Danke für den Kommentar und einen schönen Gruß von Angie
11|07|2014, 09:08

Kipling Eine Zeit, an die ich mich auch noch gut erinnern kann. Da werden doch tatsächlich alte Erinnerungen wach.
25|03|2011, 23:13

  • Kindheitserinnerung
    Sind unsere alten Eltern nicht manchmal lästig. Sie fordern und quengeln zuweilen wie kleine Kinder und man fragt sich allen ernstes: Wer ist hier Kind und wer ist Mutter?
  • Wohin die Reise geht
    Johannes möchte für ein Jahr nach Schottland, seine Eltern sind da ganz anderer Meinung. Dann findet seine Mutter einen lange vergessenen Koffer mit Erinnerungen...
  • Bin nicht mehr jung
    Nicht mehr jung, doch noch nicht alt. Frau fühlt sich irgendwie dazwischen...
  • Walburga
    Sie hat gedacht, die Liebe würde für immer halten, dann wird sie bitter enttäuscht, doch plötzlich sieht sie ganz klar, wie sie ihn für immer an sich binden kann. Er soll sie nie mehr vergessen!
  • Was tut er da nur?
    Es duftet nach Frühling und der liebeskranke Dackelrüde Murphy tröstet sich auf seine Weise. Das ist Emma den Dackelmädchen völlig unverständlich...
  • Lebensqualität
    Sie wollte eine Weltreise und landet auf einem Campingplatz im Harz. Doch eigentlich kommt es gar nicht darauf ankommt, WO man ist...
  • Fast perfekt
    Es sollte eine perfekte Nacht werden - doch sie wurde nur FAST perfekt
  • Ein kluges Tier?
    Mein Dackelmädchen ist nicht die Hellste - oder?
  • Leben
    "Manchmal gehst du mir auf die Nerven!" Das sagt sie so dahin, doch dann geschieht etwas schreckliches.
  • Die Ewigkeit für uns
    Wie immer besucht er sie zu ihrem Geburtstag, denn er kann sie nicht vergessen.
  • Gesundheitscheck
    Hartriegel erwacht von einem gewaltigen Grummeln in seinem Magen. Liegt das daran, dass seine Begleitrobottin ihn nervt oder sollte er endlich den fälligen Gesundheitscheck machen?
  • Frühlingskonzert - Beitrag zum Schreibwettbewerb "Frühlingserwachen"
    Von schönem Vogelgezwitscher und merkwürdigem Balzverhalten
  • Was ist das, Liebe?
    „Was ist das: Liebe, ein gemeinsames Leben?", fragt der kleine Prinz. „Wie geht das, was ihr Beziehung oder Partnerschaft nennt?"
  • Dackelliebe
    Murphy & Emma kuscheln immer in ihrem Korb, bis...
  • Die Schreibaufgabe
    "Schreiben Sie einen Liebesbrief."
  • Freiheit, die ich meine
    Er war männlich, verwegen und frei, bis...
  • Meine Schatzkiste
    Beitrag zum Wettbewerb: "Warum mein Leben so toll ist"
  • Nachtgedanken
    Beitrag zum Schreibwettbewerb: Warum ich glücklich bin
  • Zwischen uns
    Streit und Versöhnung sollten ganz nah bei einander sein.
  • Intensiv
    Beitrag zum Schreibwettbewerb "Glücklich"
  • Seide auf der Haut
    Einmal Luxus pur, das Gefühl von Seide auf nackter Haut erleben...
  • Nur ein Traum
    Die Sehnsucht lässt uns zuweilen vom Unmöglichen träumen.
  • Alles Öko - oder was . . .
    Mein Beitrag zum Schreibwettbewerb
  • Echte Kerle
    So sind sie . . .
  • Willst Du mich heiraten?
    Gedanken zu dem Artikel: "Wie fühlt sich Partnerschaft nach Jahren an."
  • Paris -danach
    Mein Mann und ich waren am 13.11. in Paris - wir haben einen Schutzengel gehabt. Dies ist sein Text dazu - ich bin im Moment noch nicht in der Lage etwas darüber zu schreiben ...
  • Kussvariationen
    Ein Gedicht über das Küssen ...
  • Aus Kindern werden Leute
    Sven will mit seiner Tochter ein Gespräch von Papi zu Lialein führen. Das ist mit einer 16jährigen nicht einfach...
  • Schlechte Hormone
    Was tun, wenn die Gynäkologin feststellt, dass frau schlechte Hormone hat???
  • Alles Gute zum Geburtstag, Papa
    Auch wenn die Eltern gegangen sind, haben sie immer einen Platz in unserem Herzen.
  • Glühbirne im mittleren Osten
    Das Israel ein Land ist, bei dem ein versuchtes Brainstorming versagen würde, kann man nicht behaupten. Seine Erwähnung reicht aus, um eine Lawine an Assoziationen loszutreten.
  • Blut trocknet nicht
    Wofür ist Albanien berühmt? Dafür, dass es mit Moldawien um den Platz des ärmsten Staates in Europa rittert? Für Mutter Teresa?
  • Es hat sich ausgereist
    Gestern wurde ich auf der Straße im wahrsten Sinne des Wortes angetorkelt. Nach einem durchdringenden Blick konnte ich unter der vom Schwips verfärbten Nase...

Spread the Word

Bookmark and Share

 

... kein Login mehr möglich!
    Mehr Info siehe Startseite in schwarzer Box.