a Project by ModernTimesMedia

 

my-story.com

Als Single im Supermarkt: Herausforderungen und Chancen

zurück zur Übersicht

1. Problem: Meine Lust auf Süßigkeiten

Ich darf mich nie wieder so wie früher, als ich noch mit M. zusammenlebte, mit Unmengen von süßem Zeug für mögliche Frustphasen bevorraten, weil ich der einzige bin, der die Dinge schlussendlich essen wird. Und das Ergebnis kenne ich ja nun, wo dieser lange Winter meines Missvergnügens (Richard III, Shakespeare) endlich vorüber ist und der sommerlichen Sonne Innsbrucks Platz gemacht hat.

Freilich: Anders als beim Königsdrama des englischen Dichters lebe ich noch, und zwar ... verdammt gut! Und den Schwimmreifenansatz werde ich schon noch rechtzeitig los!

2. Problem: Kauf zwei, zahl eins

In meinem Lebensmittelladen um die Ecke gibt es Sonderangebote, die nur dann spottbillig sind, wenn ich zwei oder drei Packungen derselben Ware mitnehme. So zu sparen als Single kann ich vergessen: Das Zeug stapelt sich in meiner Speisekammer oder geht nach ein paar Wochen der Lagerung in meinem coolen Retro-Bosch den Weg des Verderbens. Lehre daraus: ich muss unbedingt öfter in den Supermarkt und gezielter einkaufen!

3. Problem: "Schöner trinken"

Mein Alkoholkonsum hat seit meiner Scheidung mit dem Auszug von M. gravierend nachgelassen und ich muss mich nur mehr in längeren Abständen um die Auffüllung meines Weinvorrats daheim kümmern. (Und um den von meiner Ex kümmert sich ja jemand anderer, wie ich seit kurzem weiß...)

Das hilft sparen und gleicht das unter 2. beschriebene Problem wieder aus. Die heiße Phase in meiner gescheiterten Beziehung ist passè. Beim Schreiben dieser Zeilen fällt mir das alte Spiritual ein:""Free at last! Free at last! Thank God Almighty, I'm free at last!"... Was bedeutet, ich muss mir mein Leben wie an den ach so tristen Wochenenden des letzten halben Jahres nicht mehr schöner trinken, um es bis zum Montag hinüber zu schaffen. Allein macht auch das beste Glas Blaufränkisch exklusiv bei weitem nicht so viel Spaß, als wenn du jemandem zuprosten und dich mit ihm/ihr dabei unterhalten kannst. Daher: ich staune über meine neue Enthaltsamkeit und bin erfreut darüber, dass mich die Anonymen Alkoholiker wohl doch nicht zu Gesicht bekommen werden.

4. Chancen

Ich habe nunmehr die Kassa im Supermarkt als wunderbaren Ort entdeckt, wo man gelegentlich durchaus auch interessante Frauen kennenlernen kann.

Nun stört es mich nicht einmal mehr, dass ich mich prinzipiell und instinktiv an genau jener Kassa anstelle, an der die jeweils gemütlichste Kassierin arbeitet - wie schaffe ich das nur so oft? Vorausgesetzt die langhaarige Schöne vor mir unterhält sich so wie heute mit mir wunderbar über meinen köstlich duftenden frischen Koriander und das Rezept, wofür ich wohl die Matsamanpaste als Basis verwenden möchte. Lehre auch daraus: ich muss unbedingt öfter in den Supermarkt und exotisches Zeugs einkaufen!

PS. Als ich die Schöne dann vor dem Supermarkt umständlich mit dem Gepäcksträger ihres Hollandrads hantieren sah, nutzte ich die Gelegenheit gleich, um eine Einladung zu einem Glas Prosecco mit Aussicht auf ein nettes Gespräch und einem Austausch von leckeren Rezepten und vielleicht einmal ein feines gemeinsames Essen auszusprechen. Mal schauen, ob sie mich zurückruft... meine Telefonnummer hat sie ja nun :-)

Bildquelle: http://www.flickr.com/photos/hulk4598 (veröffentlicht unter Creative Commons)

Sign up

oder einloggen, um alle Features zu nutzen.

Kommentare

Maria49 Ich sollte darüber nachdenken. Wirklich! Und über die Chancen. Im Übrigen eine Abhandlung, die mir gefallen hat.
15|05|2011, 10:10

  • Als Single im Supermarkt: Herausforderungen und Chancen
    Als Neosingle hast du es manchmal nicht leicht... und ein richtiger Umgang mit deinem Kühlschrank oder dem Lebensmittelladen um die Ecke stellt dich vor unbekannte Herausforderungen
  • Die Schöne und das Machbare
    Frauen haben es manchmal schwer, wenn sie in die Jahre kommen. Ab Mitte 30 geht der Stress los & die Gedanken an eine faltenfreie Stirn, eine größere Brust, einen flachen Bauch usw.
  • Dolce far niente
    Wie schwer es doch heute geworden ist, Müßiggang zu pflegen und einfach nichts zu tun...
  • Oh, du holde Kunst!
    Vernissagen können mitunter bewusstseinserweiternd wirken, wenn man das Glück hat, dorthin eingeladen zu werden.
  • Zeigt her eure Hände...
    Wozu forschen, wenn doch K. eh schon jahrelang alles genau gewusst hatte? Eine kurze Abhandlung über wahre Größe und und K.s Partygeflüster...
  • Moderne Zeiten - Dating in Lichtgeschwindigkeit
    Anita hatte ich am Mittwoch Abend in dieser aufregenden Partnerbörse B "kennen gelernt", d.h., ich hatte mir dort einige Profile angesehen, darunter auch ihres, und nahm dann erstaunt wahr ...
  • Who is the Best?
    Seit wann gibt es die Zahnbürste und was hat Dr. Best überhaupt mit ihr zu tun?
  • Etymologie der Würste
    Der Wiener Würstelstand - ein Sammelbecken für kuriose Gäste und noch viel kuriosere Fleischkombinationen!
  • Mein Nachbar, der Bauwüterich
    Er plackt und rackert gegen Feuchtigkeit, Fels und andere Widrigkeiten wie ein hellenistischer Tragöde. Im August wollte er einziehen.

Spread the Word

Bookmark and Share

 

Passwort vergessen | Neuanmeldung